Musik macht Freu(n)de

Auslandsfahrt vom 30. Mai bis 01. Juni 2014 zu unserer Partnerkapelle in Rieneck (D)

Musik macht Freu(n)de!

Das war das Motto des Jubiläumsfestes unserer Partnerkapelle in Rieneck (D). Unsere Freunde feierten am vergangenen Wochenende das 40-Jahr Jubiläum der Rienecker Musikanten und das 30-Jahr Jubiläum des Musikvereins Rieneck e.V.. Da ließ es sich die MK Schabs nicht nehmen, die 560 km lange Fahrt auch sich zu nehmen und mit den Rieneckern zu feiern. Dies war bereits die 4. Fahrt nach Rieneck für die MK Schabs.

 

Am Freitag, den 31. Mai startete unser Bus mit Busfahrer Waschtl und Co-Pilotin Annemarie um Punkt (!) 12.30 Uhr Richtung Deutschland. An Bord waren 35 gute gelaunte Musikanten, etliche Instrumente, Koffer und Trachten und ein paar Kisten Bier und Radler. Die Fahrt war…nun, man kann es nicht besser ausdrücken…lang! Doch Obmann Stefan wusste dies schon zu versüßen…zumindest für den Ausschuss und eröffnete im Bus eine 2-stündige Ausschusssitzung. Nun, wenigstens sind jetzt die wichtigsten Details zum „Schabma Fescht“ (19. und 20. Juli, TERMIN VORMERKEN!) geklärt. Um etwa 20.00 Uhr erreichten wir schließlich die Stadt Rieneck und wurden von ein paar Rienecker Musikanten herzlich empfangen. Unter kamen wir auch der Burg Rieneck, eigentlich eine Herberge speziell für Pfadfinder, doch an diesem Wochenende kamen hier nicht nur wir, sondern auch Musikanten aus Kumberg (Steiermark) und Rieder (Allgäu) unter. Der erste Abend stand zu unserer freuen Verfügung und so schmissen wir uns in Dirndl und Lederhose und ließen es uns im Festzelt gut gehen. Alt und Jung feierte zusammen mit der Festband Oh-la-la, welche für ordentlich Stimmung sorgten. Nähere Details sollen hier ausgespart werden. Nur ein sei gesagt: die Schabmer sorgten für ordentlich Spaß unter den Besuchern :D

 

Am nächsten Tag ging es gemütlich weiter. Um 8.45 Uhr gab es Frühstück und um 10.30 Uhr starteten wir mit dem Bus zusammen mit den Kumbergern und Riedern in das Naturschutzgebiet Spessart. Dort wanderten wir dann etwa 1 ½ - 2 Stunden durch Wälder und Wiesen zum Gasthaus „Bayerische Schanze“, wo wir herrlich mit guter bayerischem Aufschnitt verkostet wurden. Dort stießen die Wanderer dann auch zu den Faulen, die sich mit dem Bus dorthin kutschieren haben lassen ;) Natürlich durfte ein anständiges Bier nicht fehlen. Danach ging es wieder heimwärts, denn am Abend sollten wir schon pronto sein für den Festumzug. Wir schmissen uns also in unsere Trachten, schnappten uns unserer Instrumente und präsentierten die Musikkapelle Schabs und Südtirol unserer deutschen Freunden.  Danach spielten die Scherzachtaler Musikanten. Dies sind übrigens diejenigen, welche die allseits bekannte und beliebte Polka „Böhmischer Traum“ als erste im Original gespielt haben. Besonders gefiel uns der Dirigent der Truppe, Kapellmeister Stephan kriegte sich vor Begeisterung gar nicht mehr ein und probierte sich selbst in den komplizierten Bewegungsabläufen, welches zur allgemeinen Erheiterung beitrug (Er hot ihn oanfoch nochgemocht :D). Während einige an diesem Abend bereits zeitnah das Festgelände verließen, hielten andere noch bis spät in der Nacht durch, was natürlich Gesprächsstoff für den nächsten Tag sorgte. Keine Angst, liebe Eltern, Omas, Freundinnen und Kollegen, nichts Schlimmes ;)

 

Am Sonntag mussten wir schon etwas früher raus, was dem ein oder anderen spätem Nachhausegeher natürlich nicht so passte, aber die Pflichten eines Musikanten riefen uns bereits um 7.45 Uhr zum Frühstück, denn danach sollten wir uns zum Kirchenzug aufstellen. Von der Kirche in Rieneck aus zogen wir gen Festplatz. Wir haben an diesem Wochenende schon einige Kilometer zu Fuß hinter uns gebracht zwischen Burg, Bus und Aufstellungsorten und Festzelt (nicht zu vergessen die Wanderung durch den Spessarter Wald!) Die Heilige Messe wurde von den Musikanten aus Kumberg gekonnt musikalisch untermalt. Highlight der Messe war aber wohl der Pfarrer, welcher einen Witz nach dem anderen zum Besten gab und so die Kirchengemeinde erheiterte. Danach folgte ein kurzes Frühschoppenkonzert der Kumberger und danach von uns. Wir gaben richtig Vollgas!! Also, dafür, dass wir zahlenmäßig sehr dezimiert waren, hat dennoch jeder für 3 gespielt und Stephan schien zufrieden zu sein ;) Nach unserem Frühschoppenkonzert folgte wieder ein Sternmarsch mit 5 weiteren Kapellen und Spielmannszügen sowie ein Gastspiel, bei dem wir noch einige weitere Märsche spielten. Mittlerweile war unsere Kondition schon dem Ende Nahe. Nach 3 Tagen Fest, Blasmusik und unzähligen zurückgelegten Kilometern waren wir einfach geschlaucht du waren froh, dass Obmann Stefan bald sagte „No oan Marsch, nor fohrmo!“ Huch, da hätte ich fast vergessen, die gewaltige Festrede unseres Obmannes zu erwähnen! Bei der Überreichung unseres Gastgeschenkes an die Rienecker Musikanten (Qualiätsprodukte Wein und Südtiroler Apfel) hielt dieser nämlich eine Ode an die Südtiroler Qualiätsprodukte und den Stolz auf unser Land. Die SMG wäre stolz gewesen :D

 

Von unseren Rienecker Freunden haben wir auch ein ganz tolles Geschenk bekommen. Am Samstag Abend vor dem Umzug haben wir nämlich ein Foto zusammen mit den Kumbergern, den Riedern und den Rienecker Musikanten gemacht, welches uns nun in gerahmter Form von den Rieneckern Gastgebern überreicht wurden.

 

Gegen 16 Uhr verließ unser Bus die Stadt Rieneck, prall gefüllt mit müden Musikanten und vielen tollen Erinnerungen und Geschichten zum Erzählen. Und wie das so ist bei solchen Rückfahrten: 10 Minuten aufgedrehtes Geratsche, Umherirren auf der Suche nach persönlichen Gegenständen und schmerzhafter Körpergymnastik für die komfortabelsten Position im Bussitz und dann…Stille! Um Punkt 24:00 Uhr kamen wir schließlich in Schabs an, froh, endlich wieder ins eigene Bett fallen zu können.

 

Ein großer Dank gilt unserem Obmann Stefan für die tolle Organisation vor und während der Reise, unseren Rienecker Musikanten für die tolle Gastfreundschaft, unserem Busfahrer samt Co-Pilotin (Annemarie, es war wirklich nicht schlimm, dass die Wasserzufuhr für die Kaffeemaschine nicht funktioniert hat, Rieneck haben wir trotz verschiedener Navis auch gefunden und wir haben alles immer rechtzeitig geschafft ;) ) und letztlich allen Musikanten, Fähnrich und Marketenderin für die unvergessliche Zeit in Rieneck. Wir freuen uns schon auf Juli, wenn uns die Rienecker Musikanten in Schabs bei unserem Musikfest „Schabma Fescht“ besuchen kommen!

 

Hier geht's zu den Fotos